Der landwirtschaftliche betrieb

Ein wenig Geschichte...

Der Betrieb wurde gegründet, als Großvater Rudolf (Rudi) als Kind seinem Vater und seiner Familie folgte und von Wien zunächst nach Istrien und später nach Triest zog. Es war die Zeit der ruhmreichen k. u. k.-Monarchie, und Triest stellte für den Handel eine einmalige Chance dar. Rudi ging vielen Geschäften nach und begann auch mit dem Anbau eines kleinen Weinbergs.
Viele Jahre vergingen, bis sein Enkel Dino gemeinsam mit seinem treuen Freund und Kollegen Dimitri Pintar eines Tages beschloss, ein mutiges Projekt in die Wege zu leiten: die alten österreichisch-ungarischen Quellen wieder in die Hand zu nehmen und den Terrano neu zu interpretieren und zu einem Spitzenwein zu machen, der sich von dem aller anderen Winzer unterscheidet. Dafür wollten sie die besten Anbautechniken und die modernste Technologie verwenden und traditionelle Anbaumethoden der Vergangenheit überlassen.
So wurde Anfang 2000 der landwirtschaftliche Betrieb Sturman gegründet. Fünf Jahre Tests der Standorte, Rebsorten und Tests an den Pflanzen, an Bewässerung, Weinbereitung und Pflanzenernährung waren notwendig. Als der gewünschte Qualitätsstandard erreicht war, begann 2005 der Vertrieb der Produkte.
2006 stößt, angesteckt von der Begeisterung und von der Qualität des Projekts, der Cousin Mauro zum Team, dank dessen Arbeit in den kommenden Jahren der Betrieb aufblüht, erfolgreich wirtschaftet und die bekannte Taverna Sturman eröffnet.
2015 kommen die Fachleute Davide Mulloni und Alan Mechi dazu, die die Leidenschaft, die Ideen und die Zukunftsvision der Eigentümer teilen, Kompetenz und Spezialisierung einbringen und gemeinsam auf neue Produkte und Erfolge setzen, die das Ergebnis einer agrarwissenschaftlichen Strategie der sogenannten „dritten Generation“ sind, die heute wie früher höchste Qualität fordert, ohne die Natur zu überanstrengen.




Der Betrieb erzeugt Wein, extra natives Olivenöl und Chili. Der Anbau erfolgt nach den Grundsätzen der integrierten Schädlingsbekämpfung, deren Ziel es ist, so wenig Pflanzenschutzmittel wie möglich einzusetzen. Bei Anbaukulturen wie Oliven und Chili werden gemäß der Betriebsphilosophie überhaupt keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Der Umweltschutz und die Bewahrung der Traditionen treiben uns in der Fortsetzung der Forschung an, um gute und gesunde Erzeugnisse in Spitzenqualität zu erhalten.

Respekt bringt Umwelt und Traditionen die Suche fortzusetzen gute Produkte, gesund und von hoher Qualität zu erhalten.

Dino